ATL- Dies und Das - ATL Hundeschule

atl willkommen
ATL-Hundeschule
Direkt zum Seiteninhalt
Bioresonanz

Neu und nur bei ATL-Hundeschule Bioresonaz auch für Hunde
Kontakaufnahme erfolgt via Foto mit dem Informationsfeld vom Tier und dem Kybertron Gerät, so kann der IST-Zustand von Körper – Seele und Geist vom Tier analysiert werden.
Nach der Analyse können durch Besendungen die Selbstheilungskräfte aktiviert werden.
- Verhaltensstörungen können besendet werden um den Veränderungsprozess einzuleiten.
- Bei Krankheiten, zur Unterstützung vom Heilungsprozess.
- Aufarbeitung von negativen Erlebnissen können mit der Harmonisierung
 Ruhe und Stabilität auch in die Psyche geleitet werden.
- Energiefeld vom Tier wird gestärkt mit positiver Energie.
Stressfei für das Tier; da alles mit Fernbehandlung möglich ist.
Die Bioresonanz ersetzt nie den Tierarzt!
Vorgehen:
Senden Sie ein Foto vom Tier: Hund, Katze, Pferd etc. an  E Mail: dorisvonrotz@bluewin.ch
oder an vonrotz@objecta.ch., dazu Name, Adresse und das Geburtsdatum vom Tier.
ich sende Ihnen dann die Auswertung per Post mit Einzahlungsschein zu. Kosten Fr. 25.—
1 x Nachbesendung/Harmonisierung Fr. 20.—
4 x Nachbesendung/Harmonisierung 1 Monat = Fr. 80.—
8 x Nachbesendung/Harmonisierung für 2. u. 3. Monat = Fr. 150.—
Energetisieren und Aufladen von Gegenständen: zB. Globuli, Halsband etc. nach Aufwand.
Nach Abschluss der Besendung/Harmonisierung Zusendung der Auswertung per Post mit Einzahlungsschein zu.

Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung   Tel. 079 341 60 55

Freundlichen Gruss
Doris von Rotz
Präsidentin
ATL-Hundeschule

Neu im Sortiment:  Bio Energie-Therapie-Kissen für Mensch und Tier Stk. Fr. 198.--
Die einzigartige homöopatische Zusammensetzung der Füllung unterstützt und stärkt
die körperliche Balance. Bei Mensch und Tier! Erleben Sie die innere Ruhe und Ausgeglichenheit… unsere Hunde lieben die Kissen und wir die Ruhe.
04.09.2017

GERÄUSCHANGST
Alle Jahre wieder wird an Silvester und am 1. August Feuerwerk abgefeuert. Für viele Hunde ist das ein grosses Problem, und der Nationalfeiertag und Silvester werden zum Spiessrutenlauf.

Hunden machen diese Geräusche solche Angst, weil sie plötzlich und sehr laut sind und die Hunde die Herkunft nicht einordnen können. Sie sind unberechenbar und unvorhersehbar. Wenn Lebewesen stark erschrecken, geraten sie in Panik, und diese Angst wird später immer früher ausgelöst, d.h. schon wenn die Feuerwerkgeräusche sehr leise sind.

Man kann Hunde vom Welpenalter an an solche Geräusche gewöhnen, dies nennt man Desensibilisierung. Dabei muss man aber behutsam vorgehen, damit man die Hunde nicht selber erschreckt.
1. Der Hund bekommt etwas sehr leckeres zum kauen oder einen Kong (Hundespielzeug) mit LeParfait zum ausschlecken. Wenn er sich so richtig damit beschäftigt, lassen wir die Geräusche laufen, und zwar beim ersten Mal so leise, dass wir es kaum hören. Die Geräusche lassen wir eine Weile laufen (nicht länger als das kauen/schlecken dauert).
2. Jeden Tag lassen wir die Geräuschkulisse laufen während des kauens/schleckens oder während der Hund sein Futter bekommt. Immer wenn der Hund sich gar nicht mehr für das Geräusch interessiert hat, machen wir am nächsten Tag ein BISSCHEN lauter.
3. Wenn der Hund sich ab einer gewissen Lautstärke trotzdem erschreckt und nicht gleich wieder beruhigt, können wir jeweils leise beginnen, in der Mitte kurz laut werden lassen und am Ende wieder leiser.
4. Wenn es auf höchster Stufe gut klappt, können wir mit einem mobilen Gerät, die Geräusche in den Garten mitnehmen. Hier beginnen wir aber wieder sehr leise!
-> Wichtig: Die Geräusche sollten am Ende wirklich sehr laut sein, da Feuerwerk SEHR laut ist, vor allem wenn die Nachbarskinder Böller abfeuern.

Dasselbe kann man natürlich auch mit anderen Geräuschen machen, z.B. Gewitter, Überschallflugzeuge, Schüsse vom Schiesstand, usw.
Die Geräusche dazu können wir uns aus dem Internet herunterladen und auf CD brennen oder direkt auf einem MP3 Gerät abspielen. Dafür im Google z.B. "Feuerwerk Audio" eingeben. Feuerwerks-Geräusche findet ihr z.B. hier: http://www.salamisound.de/feuerwerk-sounds

Hunde, die Angst haben vor der Knallerei oder wo man es noch nicht weiss, sollten natürlich ein paar Tage vor und nachher an der Leine und an einem ausbruchssicheren Geschirr geführt werden.

Unterstützend kann man an Silvester ausserdem die Storen/Läden schliessen und laut Musik laufen lassen. Es ist auch völlig okay, wenn der Hund Körperkontakt sucht. Soziale Unterstützung ist wichtig und Körperkontakt beruhigt. Lasst den Hund ruhig anlehnen wenn er das braucht, manche Hunde mögen es auch, gestreichelt zu werden.

Für Hunde mit schlimmer Angst helfen manchmal auch Körperbandagen oder das sogenannte "Thundershirt", darüber könnt ihr hier nachlesen: Link

Ich wünsche allen Hunden und Menschen einen ruhigen Silvester / 1. August!
19.12.2016

Hundekauf

Augen auf beim Hundekauf!
Noch bevor Sie sich Gedanken machen, wo Sie einen Hund kaufen werden, sollten Sie sich überlegen, ob und wie Sie einem Hund ein artgerechtes Leben bieten können. Die BLV-Broschüre «Mein Hund» informiert in übersichtlicher Form über die wichtigsten Bedürfnisse von Hunden und die Regeln, welche im Umgang mit Hunden in der Gesellschaft gelten.
Bestellen Sie die Broschüre unter www.blv.admin.ch/publikationen
Weitere Informationen rund um den Hundekauf finden Sie auf der «Checkliste für angehende TierhalterInnen» und im Leitfaden für artgerechte Hundehaltung des Schweizer Tierschutzes STS.
Laden Sie das Merkblatt und den Leitfaden unter www.tierschutz.com/hunde herunter.
Wenn Sie wissen, welche Bedürfnisse ein Hund hat, Sie bereit sind, während 10–15 Jahren viel Zeit für den Hund aufzubringen und einen Sachkundenachweis-Theorie-Kurs (SKN) absolviert haben (falls Sie Ersthundehalterin oder Ersthundehalter sind), müssen Sie nun entscheiden, wo Sie einen Hund kaufen werden.
Im Internet finden Sie zahlreiche Angebote. Seien Sie sich bewusst, dass ein Hund, welchen Sie heute im Internet ansehen und morgen bereits kaufen können, mit Sicherheit nicht von einem seriösen Anbieter stammt. Nehmen Sie sich deshalb genug Zeit, denn am allerwichtigsten ist: Ein Hundekauf darf kein Spontanentscheid sein!

Weitere Infos unter: www.hundekauf.ch
04.03.2016

„Sauhund"
Die Schweizerische Kynologische Gesellschaft SKG lanciert 2016 zum ersten Mal eine Informationskampagne, deren Inhalt sich sowohl an Hundehalter als auch an Nicht-Hundehalter richtet. Dies über ein Thema, das uns alle betrifft. Überraschend, emotional und provozierend: Sauhund!
„Sprechen wir darüber"
​​​​​​​​​​​
Ziel ist die Sensibilisierung der Hundehalter und Nicht-Hundehalter für ein besseres gegenseitiges Verständnis. Im gleichen Atemzug soll das Bewusstsein gegen Abfälle in der Natur geschärft werden - Littering! Das sehr aktuelle Thema Giftköder wird ebenfalls in der neuen SKG Initiative aufgenommen, jedoch nicht mit Schuldzuweisungen, sondern als Anstoss für das Gespräch zwischen den Menschen und einen verständnisvolleren Umgang miteinander.
 
„Aufforderung zum Dialog zwischen Nicht-Hundehaltern und Hundehaltern, die gemeinsam die Natur nutzen"
Broschüre zum runterladen>>>
Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Motion Moser

Sellungnahme der SKG zum Entscheid des Nationalrates zur Motion Noser vom 19. September 2016
Mit Bedauern haben wir gestern den Entscheid des Nationalrates – Annahme der Motion Noser – zur Kenntnis genommen. Die Abstimmung war äusserst knapp und wir danken den Parlamentariern, die sich für unsere Sache eingesetzt haben.
Nun stellt sich die Frage: wie weiter?
Selbstverständlich werden sich die Prioritäten bezüglich Hundeausbildung und Ausbildung von Hundetrainern innerhalb der SKG nicht verändern – es ist und bleibt eine unserer Hauptaufgaben den bestehenden und zukünftigen Hundebesitzern möglichst viel Wissen mitzugeben – dies in erster Linie für das Wohl der Hunde!
Für uns alle als Hundebesitzer stellt sich auch die Frage: müssen wir den Kurs jetzt noch absolvieren?
Ganz klar ja, die Pflicht einen Kurs zu absolvieren ist in Artikel 68bis der Tierschutzverordnung geregelt. Diese muss nun vom BLV angepasst und vom Bundesrat verabschiedet werden. Solange dies nicht geschehen ist, empfehlen wir allen Hundebesitzern den Kurs noch zu absolvieren.
Mittelfristig setzen wir auch weiterhin auf das Model, welches im Kanton Graubünden erfolgreich läuft und welches wir in Zukunft noch mehr promoten werden:
Hundeführer welche mit ihrem Hund ein HHB oder eine gleichwertige/höhere Prüfung absolvieren, sollen eine Ermässigung auf die Hundsteuer erhalten.
Für unsere Hundetrainer stellt sich die Frage: müssen wir die Kurse auch weiterhin anbieten?
Selbstverständlich wird die Nachfrage sinken; aber auch hier wird sich Qualität durchsetzen; die Hundetrainer, welche ihre Ausbildung bei der SKG absolviert haben, haben ein breites Fachwissen, die notwendige Praxiserfahrung und den entsprechenden Hintergrund in Punkte Erwachsenenbildung. Genau diese Punkte werden in Zukunft – in einem freien Markt in dem der Käufer entscheidet – die Unterschiede ausmachen. Nach dem Motto „jetzt erst recht!“ werden wir unser Ausbildungsangebot weiterführen und ausbauen; denn in diesem freien Markt wird sich Qualität durchsetzen.
In diesem Sinne arbeiten wir weiter an zukunftweisenden Ausbildungskonzepten und helfen auf diesem Weg die Beliebtheit unserer Hunde in der Schweiz zu halten und zu steigern.
Hansueli Beer           Andreas Rogger
Präsident                   Geschäftsführer
21.09.2016
SKG

Broschüre der SKG
Die SKG hat eine elektronische Broschüre erstellt, welche dazu dient, die Aktivitäten der SKG der breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Sie finden diese Broschüre unter folgenden Links:

deutsch: http://www.unserebroschuere.ch/skg_ch/WebView/
français: http://www.unserebroschuere.ch/skg_fr/WebView/
italiano: http://www.unserebroschuere.ch/skg_it/WebView/
19.08.2016

Zurück zum Seiteninhalt